Navigation


RSS: articles / comments



Artikel

15.12.2020

Pressemitteilung: Es ist kein normales Schuljahr, dem muss bei Zeugnissen und Prüfungen Rechnung getragen werden!


Der elternbund hessen unterstützt die Forderung von Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied Schule der GEW, den Lernstoff zu reduzieren und auf Prüfungen und Tests in diesem Schuljahr zu verzichten.

Der elternbund hessen unterstützt die Forderung von Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied Schule der GEW, den Lernstoff zu reduzieren und auf Prüfungen und Tests in diesem Schuljahr zu verzichten.

Es ist mehr als verwunderlich, dass das Kultusministerium versucht den Eindruck zu erwecken, als laufe an den Schulen alles normal. Nichts ist normal:
  • Durch den Lockdown, Homeschooling und Distanzunterricht haben viele Schülerinnen und Schüler deutlich weniger Unterricht erhalten als in einem normalen Schuljahr. Die Wissenslücken des ersten Schulhalbjahrs sind noch lange nicht aufgearbeitet und es hat den Anschein, als gäbe es dazu auch keine Konzepte.
  • Durch die - dringend notwendigen - Hygienevorschriften (regelmäßiges Händewaschen, Lüften, versetzte Pausen) geht wertvolle Unterrichtzeit verloren.
  • Betriebspraktika können nicht stattfinden, weil viele Betriebe und Institutionen (z. B. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen) auf Grund der Infektionsgefahr keine Praktikumsplätze zur Verfügung stellen.
Die zentralen Abschlussprüfungen sollen gewährleisten, dass eine Vergleichbarkeit der Abschlüsse gegeben ist. Es ist aber kein normales Schuljahr, somit ist eine Vergleichbarkeit des Unterrichts auch nicht gegeben, ebenso wenig wie die Vergleichbarkeit der Abschlussprüfungen.

Deshalb fordert der elternbund hessen:
  • Reduzierung des Lernstoffs
  • Verzicht auf Prüfungen und Tests, Nachteilsausgleiche
  • Verzicht auf zentrale Abschlussprüfungen
  • Individuelle Förderpläne statt Halbjahreszeugnisse
  • Konzept zum Nachholen des Versäumten
Wir bitten den Kultusminister endlich seiner Fürsorgepflicht für unsere Kinder nachzukommen. Auch unsere Kinder leiden unter den Corona-Maßnahmen, weshalb zumindest der Schul- und Prüfungsstress so weit wie möglich reduziert werden sollte!

Kontakt:
elternbund hessen e. V.
Klaus Wilmes-Groebel, Vorsitzender
Tel.: 0175 / 72 14 707
E-Mail: klaus.wilmes.ebh@posteo.de


Menü


News

19.01.2021
Das "Deutsche Schulbarometer Spezial" hat in einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Lehrkräften zur Situation der Schulen in Zeiten von Corona vom 20. Dezember 2020 u.A. festgestellt, dass die digitale Ausstattung sich kaum verbessert hat.
14.01.2021
Der elternbund hessen macht sich große Sorgen um die Bildung der hessischen Schüler*innen. Die seit dem 10. Januar geltenden Regelungen sind willkürlich, nicht nachvollziehbar, sie werden zu noch mehr Ungleichheit von Bildungschancen führen und noch mehr Kinder werden abgehängt.

12.01.2021
Zu diesem Schluss kommt Klaus Wilmes-Groebel, Vorsitzender des elternbund hessen, in seiner Neujahrsbotschaft. Er bezeichnet das Jahr 2020 schulpolitisch als ein verlorenes Jahr. Seine Kritik richtet sich an die Landesregierung, die aus dem ersten Lockdown nichts gelernt habe und ähnlich konzeptionslos in den zweiten Lockdown hineingestolpert sei.

15.12.2020
Der elternbund hessen unterstützt die Forderung von Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied Schule der GEW, den Lernstoff zu reduzieren und auf Prüfungen und Tests in diesem Schuljahr zu verzichten.