Navigation


RSS: articles / comments



Pressemitteilungen des ebh

18.03.2021

Pressemitteilung: Schulen in Hessen: Noch immer kein Konzept zum Aufholen von Lernrückständen!


Der elternbund hessen stellt fest, dass das Kultusministerium nach einem Jahr mit Schulschließungen und Lock-Downs noch immer kein Konzept für das Aufholen von Lernrückständen vorgelegt hat. Eltern beunruhigt die derzeitige Lernsituation sehr, sie sorgen sich um die Zukunft ihrer Kinder.

"Der elternbund hessen wiederholt deshalb erneut seine Forderung, dass für jede Schülerin und jeden Schüler eine Lernstandserhebung durchzuführen ist. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse muss ein individueller Förderplan folgen, damit die Wissenslücken gezielt ausgeglichen werden können", so Klaus Wilmes-Groebel, Vorsitzender des elternbund hessen. Für die Begleitung der Schülerinnen und Schüler beim Nacharbeiten brauchen die Schulen ausreichend zusätzliches Personal.

Der Vorschlag des Ministeriums, auch in diesem Jahr in den Oster- und Sommerferien wieder Lerncamps anzubieten, kann - so wie die GEW Hessen das in ihrer Pressemitteilung vom 10. März darlegt - punktuell Kindern und Jugendlichen helfen. Lerncamps sind aber keine Antwort auf Covid 19 und wurden in der Vergangenheit von gerade mal 3% der Kinder und Jugendlichen angenommen. Die tatsächlich bedürftigen Schülerinnen und Schüler sind nicht erreicht worden; von daher können Lerncamps höchstens ein Zusatzanbot sein.

Die Forderung des Ministeriums, dass die Schulen diese Lerncamps organisieren sollen, hält der elternbund hessen für eine Zumutung. Es wäre eine weitere Belastung für die Schulleitungen, die in den letzten Monaten bereits mit der Organisation des Distanz- und Wechselunterrichts und der Umsetzung der Hygienemaßnahmen sehr gefordert waren.

Und last but not least: Ferien dienen der Erholung, und nach einem Jahr Corona brauchen alle eine Erholungspause. Schülerinnen und Schüler müssen nicht nur Lernstoff nachholen, sie haben in anderen Bereichen ebenfalls Nachholbedarf: Sport und Spiel, Hobbys und Freunde treffen. Auch das alles ist während der Pandemie zu kurz gekommen.

Für das Bewältigen der Folgen der Corona-Pandemie braucht es ein umfassendes Konzept. Billig-Lösungen werden nicht helfen! Das gilt für viele Bereiche, insbesondere auch für den Bereich Schule.

Kontakt:
Reiner Pilz
Stellvertretender Vorsitzender
Tel.: 0176 / 81 74 79 15
E-Mail: r-pilz@gmx.de, vorstand@elternbund-hessen.de


Menü


News

06.04.2021
Der elternbund hessen e.V. (ebh) appelliert an die Fürsorge und Verantwortung der Landesregierung in Hessen, die geplanten Antigen-Schnelltests zur Feststellung einer COVID-19-Infektion verpflichtend für die Teilnahme am Präsenzunterricht zu machen.

23.03.2021
Und wieder gibt es Vorschläge, wie pandemiebedingte Lerndefizite der Schüler*innen umgehend beseitigt werden können. Der Verband Bildung und Erziehung ist der Meinung, die Kinder sollen dazu das Schuljahr wiederholen, also „sitzen bleiben". Das ist sicher die einfachste Lösung.

18.03.2021
Der elternbund hessen stellt fest, dass das Kultusministerium nach einem Jahr mit Schulschließungen und Lock-Downs noch immer kein Konzept für das Aufholen von Lernrückständen vorgelegt hat. Eltern beunruhigt die derzeitige Lernsituation sehr, sie sorgen sich um die Zukunft ihrer Kinder.

18.03.2021
„Die Online-Themenreihe „Digitaler Familientalk" bietet auch in diesem Jahr wieder viele spannende Fragestellungen, Diskussionen und Antworten geboten, rund um unseren Familienalltag und der verstärkten Mediennutzung.